Onlineshop und Marktplätze im Vergleich

Du möchtest deinen eigenen Onlineshop gründen und stellst dir bereits im Vorfeld die Frage, ob du auf Marktplätzen verkaufen solltest, um alle Potenziale auszuschöpfen.
Nicht nur während der Startphase deines Unternehmens ist es sinnvoll, sich über vielfältige Vertriebskanäle Gedanken zu machen. Auch bei längerem Bestehen eines Onlineshops sollte man die Möglichkeit nutzen, sich zusätzlichen Umsatz zu sichern und auf Marktplätzen zu verkaufen.
Welche Vor- und Nachteile Amazon, Ebay und Co. offerieren, erzähle ich dir heute.

Hoher Warenkorbumsatz mit einem professionellen Onlineshop

Ein prägnanter Vorteil eines eigenen Onlineshops ist ein deutlich höherer Warenkorbumsatz. Insbesondere bei einer Vielzahl diverser Produkte im hochpreisigen Segment spielt ein Onlineshop ganz klar seine Stärken aus.

Der Grund dafür liegt auf der Hand. Kauft ein Kunde beispielsweise ein Smartphone, schaut er sich in der Regel nach passendem Zubehör, wie einem Handycase oder Ähnlichem um. Möchtest du deine Produkte auf Marktplätzen verkaufen, dann bedenke, dass dem Käufer stets die attraktivsten Angebote präsentiert werden. Die Entscheidung fällt oftmals zugunsten des preisgünstigsten Händlers aus.

Das Surfverhalten innerhalb eines Onlineshops sieht wiederum ganz anders aus. Kunden geht es nicht primär darum ein Produkt, sondern vielmehr eine Erfahrung zu kaufen.
Mittels Verlinkungen zu hochwertigem Zubehör und informativen Blogartikel, lassen sich ausgefeilte Cross- und Up-Selling Strategien gekonnt umsetzen.
Nicht wenige Kunden, wollen die Versandkosten so gering wie möglich halten und füllen daher ihren Warenkorb so gut wie möglich.

NIcht nur ein Onlineshop erfordert eine genaue Kalkulation

Frank Gaertner/shutterstock.com

Bevor du deine Produkte jedoch professionell verkaufen kannst, solltest du dir bewusst machen, welche Kosten du für die Entwicklung und den Betrieb eines Onlineshops investieren musst. Pauschale Werte lassen sich hier nur schwer zu finden, da die Vielfältigkeit eines Onlinehops eine sehr genaue Kalkulation erfordert. Möchtest du auf Marktplätzen verkaufen, fallen von vornherein gewichtige Kostenfaktoren weg.
Zwar gibt es eine Reihe kostenloser Onlineshop-Anbieter, jedoch setzt ein reibungsloser Verkauf ein gut funktionierendes Shopsystem voraus.
Für die Individualisierung deines Shops benötigst du zudem einen stets erreichbaren Support, der dir bei technischen Problemen zeitnah zur Seite steht. Vielfältige Kontaktmöglichkeiten stehen dir ganz ohne Aufpreis zur Verfügung, sofern du auf den Marktplätzen verkaufen willst.
Erst das Know-How eines Designers und Programmierers garantieren dir, dass dein Onlineshop unverwechselbar wird und alles läuft, wie es soll.

Auf Marktplätzen verkaufen und das Vertrauen internationaler Kunden geniessen

Und selbst der ansprechendste Onlineshop bringt wenig, wenn dieser nicht von deinen Kunden gefunden wird.
Insbesondere am Anfang solltest du deinen Bekanntheitsgrad steigern und Ausgaben für SEO, SEA sowie Marketingkampagnen einkalkulieren. Kosten für Pay-Per-Click Werbung, wie Google Adwords und Co. Können je nach Bedarf noch hinzukommen. Willst du deinen Kunden Vertrauen und Professionalität vermitteln, ist es außerdem ratsam, in etablierte Shopsiegel zu investieren.
Du siehst, Anschaffungskosten und Marketingsaufgaben können schnell unüberschaubar werden, sofern keine sorgfältige Planung vorliegt.
Einer der Hauptfaktoren, die dafür sprechen, direkt auf Marktplätzen zu verkaufen.

Ebay und Amazon sind mittlerweile bedeutende Handelsriesen, die das Vertrauen von Kunden aus aller Welt genießen.
Zudem investieren beide Marktplätze immense Summen in Marketing und Vertrieb, die nur zu einem Bruchteil auf die Verkäufer abgewälzt werden.
Solltest du dich in einem sehr umkämpften Feld bewegen und möchtest dennoch auf den Marktplätzen verkaufen, steht es dir offen, bezahlte Anzeigen zu schalten und so deinen Umsatz zu steigern.

Wenn du nun ganz konkret mit dem Gedanken spielst, deine Produkte auf Marktplätzen zu verkaufen, dann wäge auch hier die Vor- und Nachteile genauestens ab.

Erfolgreich auf Marktplätzen verkaufen und von einer hohen Reichweite profitieren

Das wohl wichtigste Argument, das dafür spricht, auf Marktplätzen zu verkaufen, Ist die enorme der Reichweite der riesigen Handelsplattformen.
Die Tatsache, internationale Märkte zu erschließen und tagtäglich Kunden aus aller Welt zu erreichen, spricht klar für Amazon und Co.
So sind insbesondere im Bereich der Unterhaltungselektronik, Umsatzsteigerungen von bis zu 50 Prozent durchaus realistisch.
Um dieses enorme Potenzial der Marktplätze für sich zu nutzen, bedarf es nur weniger Schritte. Nach der Registrierung, erstellst du einfach ein Angebot und kannst sofort deine Artikel auf den Marktplätzen verkaufen. Der Aufwand bleibt daher sehr überschaubar. Der professionelle Aufbau eines Onlinehops hingegen bedarf, wie schon erläutert, einiger Investitionen an Zeit und Geld. Ein Umstand, der sich insbesondere für Neulinge nicht selten sehr holperig gestaltet.

Insbesondere Unternehmer, die sich in Nischensegmenten bewegen und noch keine hohe Markenbekanntheit verzeichnen, profitieren von der enormen Reichweite der Marktplätze und können sich gleich zu Beginn entscheidende Marktanteile sichern. Wer sich also entscheidet, auf den gängigen Marktplätzen zu verkaufen, kann sich bereits früh Rang und Namen machen.

Wer auf Marktplätzen verkaufen möchte, sollte die Gebührenstruktur genau kennen

Unternehmer, die auf Marktplätzen verkaufen möchten, müssen sich von Anfang an mit einem festgelegten Gebührenmodell abfinden. So erheben Amazon (15%) und Ebay (10%) eine Verkaufsprovision, die sich insbesondere bei niedrigpreisen Massenwaren deutlich bemerkbar machen.
Wenn du auf den Marktplätzen verkaufen möchtest, solltest du daher deine Margen genau kennen und stets die Gebührenstruktur der Handelsriesen im Blick behalten. Bedenke, dass du hier völlig anders kalkulieren musst und deine Kosten nicht, wie bei einem üblichen Onlineshop, auf deine Produkte runterrechnen kannst.

Doch nicht allein die Gebühren können deinen Gewinn deutlich schmälern, sofern du auf Marktplätzen verkaufen willst. So ist das Preisniveau auf den Marktplätzen meist deutlich geringer, da hier in sämtlichen Segmenten sehr großer Konkurrenzkampf herrscht. Möchte man auf den Marktplätzen günstig verkaufen, bleibt das den anderen Händlern nicht lange verborgen und diese ziehen binnen kürzester Zeit nach.
Zudem analysieren die Handelsriesen ebenfalls die Aktivitäten der Seller und kopieren gerne mal Nischen, die sich als besonders rentabel erweisen. Aufgrund der Verkaufsprovisionen ziehen Verkäufer gegenüber den Marktplätzen in der Regel den Kürzeren.

Fazit: Auf Marktplätzen verkaufen und entscheidende Umsatzsteigerungen sichern

Wenn du deine Produkte erfolgreich verkaufen willst, dann informiere dich eingehend über die verschiedenen Möglichkeiten.
Vielleicht schreckt dich der Konkurrenzkampf auf Amazon und Co. im ersten Moment ab und lässt dich an den Handelsriesen zweifeln. Dennoch sind entscheidende Umsatzsteigerungen möglich, wenn du deine Produkte auf den Marktplätzen verkaufen willst.
Wenn du nicht vorschnell große Summen in einen professionellen Onlineshop stecken möchtest, dann wage doch den Versuch, testweise auf den Marktplätzen zu verkaufen. Wenn du merkst, dass ein hoher Bedarf vorhanden ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du auch mit einem professionellen Onlineshop nachhaltigen Erfolg haben wirst.

 Für mehr Informationen, besuche doch einfach mein Video auf Youtube: