Bilder lassen deinen Blog zum Leben erwecken

Als Blogbetreiber ist es nicht nur wichtig, gute Texte zu verfassen, die den Leser bis zum Schluss in seinen Bann ziehen. Man sieht sich auch in der Pflicht, dem Leser visuell eine Galavorstellung zu bieten und ihm somit den absoluten Lesegenuss zu ermöglichen. Dafür benötigt man selbstverständlich hochauflösende und professionelle Fotos.  Da die wenigsten von uns jedoch der professionellen Fotografie mächtig, geschweigedenn Bildbearbeitungsexperten sind, kommt die Variante der Eigenproduktion bei den meisten Bloggern nicht in Frage.

Aber woher soll man denn dann vernünftige Bilder für seinen Blog bekommen? Ich kann doch keinen Fotografen fest anstellen, der den ganzen Tag umher reist und Fotos für meinen Blog macht, oder? Vor 15 Jahren wäre dies vermutlich die einzige Möglichkeit gewesen, aber inzwischen gibt es sogenannte Microstock Plattformen.

Auf diesen Plattformen, wie beispielsweise Fotolia, kann man wie in einem Onlineshop, professionelle Bilder für kleines Geld kaufen.

Professionelle Bilder kostenlos bei Google herunterladen

Vermutlich hat jeder Blogger schon einmal mit dem Gedanken gespielt, einfach in die Google Bildersuche zu gehen und sich dort seine Bilder kostenlos herunterzuladen. Diese Vorgehensweise kann jedoch sehr schnell sehr teuer werden. Wenn du bei Google ein Bild herunterlädst und auf deiner Website veröffentlichst, dann begehst du, mit hoher Wahrscheinlichkeit, eine Urheberrechtsverletzung. Denn Fakt ist, dass du keine Bilder aus dem Internet kopieren und auf deiner Website veröffentlichen darfst, wenn du keine Erlaubnis dafür hast.

Ich habe es schon sehr oft gesehen, dass aber leider genau das gemacht wird. Oftmals wird auch noch der Link oder eine namentliche Quellenangabe gemacht. Das bringt leider beides nichts, da du das Bild trotzdem ungefragt auf deiner Website verwendest und somit illegal handelst.

google bildersuche nutzungsrechte

Du hast inzwischen die Möglichkeit, bei Google nach Bildern, die du vermeintlich verwenden darfst, zu filtern. Auf keinen Fall würde ich mich jedoch auf diese Filterfunktion verlassen. Dabei kann es sehr gut passieren, dass beispielsweise eine Person ein Bild frei gibt, wofür diese selbst keine Rechte hat und dann bist du am Ende der, der bezahlen muss, obwohl du nichts davon wusstest.

Genau so ist es mir mit einer gekauften CD vor vielen Jahren ergangen.

Warum ich nur noch Bilder mit Lizenz kaufe

Vor vielen Jahren habe ich selbst eine CD mit sehr vielen Bildern bei Ebay erstanden. Ich habe extra darauf geachtet, dass ich alle Nutzungsrechte an den Bildern bekomme. Zudem habe ich sogar die Reseller Rechte für die gesamte CD erhalten. Zudem habe ich acht gegeben, dass ich von einer Firma, einem gewerblichen Händler kaufe und nicht von einer Privatperson.

Nichtsdestotrotz bekam ich nach einigen Wochen, nachdem ich einige Bilder von der CD in meine Website eingebaut hatte, Post von Anwälten von Getty Images. Getty Images ist meines Wissens, die größte Bildrechteagentur der Welt. Sie wollten meine Nutzungsberechtigung von einem Bild sehen. Ich habe dann vorgelegt, was ich hatte, aber das war, wie zu erwarten, nur wertloses Papier.

Demzufolge musste ich einen unteren vierstelligen Betrag als Strafe bezahlen und eine Unterlassungserklärung für dieses Bild unterschreiben. Natürlich habe ich den Verkäufer wegen Betrugs verklagt und auch gewonnen. Leider habe ich bis heute keinen einzigen Cent gesehen, da dieser kurz vor der Gerichtsverhandlung Privatinsolvenz angemeldet hatte.

Ich möchte dir mit meiner Geschichte nur verdeutlichen, dass du durchaus Gefahr läufst eine Abmahnung zu erhalten, wenn du keine offiziell lizenzierten Bilder verwendest. Es hat übringes auch gar nichts damit zu tun, ob du mit deiner Website Einnahmen generierst oder Besucher hast. Meine Website kannte damals kein Mensch und ich hatte keine fünf Besucher pro Tag in diesen ersten paar Wochen. Dennoch bekam ich Post.

Sparen lohnt sich in diesem Fall nicht, denn wenn du nur einmal Post bekommst, dann hättest du dir tausende Bilder von diesem Geld ganz legal kaufen können.

Fotolia Bilder kaufen mit Lizenz

Eine der oben angesprochenen Microstock Plattformen ist Fotolia. Bei Fotolia kannst du dir ganz einfach, wie in einem Onlineshop, deine benötigten Bilder aussuchen und diese kaufen. Sofort nach Kauf und erfolgreicher Bezahlung, bietet Fotolia dir die Möglichkeit, dieses Bild herunterzuladen.

Auf der Bilderplattform Fotolia kannst du keine Bilder kostenlos herunterladen. Dafür stehen dir 69 Millionen Bilder, Videos und Vektordateien zum Kauf bereit. Du gibst einfach in die Fotolia-Suche dein gewünschtes Thema ein, beispielsweise “Weihnachtsbaum” und erhältst anschließend sämtliche Bilder ausgewiesen, die mit dem Wort Weihnachtsbaum in Verbindung stehen.

fotolia Weihnachtsbaum

Die Bedienung der Seite ist super einfach und du erhälst Bilder, bei denen du dich darauf verlassen kannst, dass du keine Angst vor Abmahnung haben musst.

Je nach Bild gibt es noch verschiedene Unterscheidungen in den Lizenzen. In den meisten Fällen sind Bilder mit Personen, Städten oder Wahrzeichen nur für redaktionelle Inhalte zugelassen. Das bedeutet, dass du diese Bilder in deinen Blogbeitrag zum jeweiligen Thema einbauen darfst. Was dir in diesem Fall jedoch untersagt ist, ist aus diesen Bildern beispielsweise Werbebanner zu erstellen. Die einzelnen Lizenzbestimmungen stehen jedoch immer bei Kauf des Bildes niedergeschrieben.

fotolia preise kosten erfahrungen

Fotolia Preise und Kosten der Bilder

Fotolia bietet verschiedene Preismodelle an. Es gibt ein Abomodell, ein Monatspack und den Kauf der Bilder auf Credits. Wenn du sehr viele Bilder benötigst, dann kann sich durchaus das Abomodell für dich lohnen. Dabei bekommst du bis zu 25 Downloads pro Tag, das sind 750 Bilder im Monat für nur 199 Euro.

Zudem gibt es auch einen Monatspack der ebenfalls, wie das tägliche Abomodell günstiger wird, je mehr Bilder man kauft. Den Monatspack kann man sich für bereits 25 Euro kaufen und bekommt 5 Bilder dafür. Das mag auf der ersten Blick für den ein oder anderen möglicherweise nicht besonders günstig klingen. Man muss jedoch sehen, dass die Preise der Bilder bei Fotolia sehr stark anhand der Bildauflösung variieren. Je größer das Bild, desto mehr kostet es.

fotolia preise kosten

Als drittes Modell gibt es noch die Möglichkeit sich seine Bilder einfach per Credits zu kaufen. Da ich bei Fotolia immer gerne vereinzelt Bilder gekauft habe und diese in der Regel der kleinsten angebotenen Auflösung entsprachen, habe ich meine Bilder bei Fotolia immer über das Abrechnungsmodell der Credits gekauft.

Hierbei kaufst du eine Anzahl an Credits, beispielsweise 15 Stück und kannst dann jedes Bild einzeln kaufen und per Credits bezahlen. 10 Credits kosten derzeit 14 Euro. Auch hier wird es immer günstiger, je mehr Credits du kaufst. Die Bilder in den kleinsten größen kosten in der Regel zwischen 1 – 3 Credits. Aus meiner Sicht ist dieses Preis-Leistung-Verhältnis wirklich sehr in Ordnung bei Fotolia.

Meine Erfahrungen mit Fotolia

Wie bereits erwähnt habe ich meine Bilder immer über das Abrechnungsmodell der Credits gekauft. Dieses kann ich auch jedem empfehlen, der erst einmal hineinschnuppern möchte und noch nicht viele Bilder benötigt. Hier hast du kein Risiko und kannst auch nichts falsch machen. Bei Fragen kannst du den Support von Fotolia anrufen, dieser ist kompetent und hilft auch gerne weiter.

Ich kann ehrlich gesagt nur positiv über Fotolia berichten. Ich habe alle Bilder, die ich gekauft habe, immer sofort zum Download erhalten. Mir wurde immer nur das abgebucht, was vereinbart war und die Preise der Plattform sind wie bereits erwähnt sehr günstig.

Wenn du Bilder für deinen Blog suchst, dann machst du mit den Kauf deiner Bilder bei Fotolia keinen Fehler.

Konnte ich dir mit diesem Artikel weiterhelfen? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du den Artikel mit 5 Sternen bewerten würdest. Kennst du Fotolia und hast vielleicht sogar bereits Erfahrungen damit gemacht? Lass uns an deinen Erfahrungen teilhaben und schreibe mir einen Kommentar unter diesen Beitrag!