Sales Funnels werden immer beliebter. Nicht nur im Online Marketing, sondern auch im E-Commerce arbeitet man zunehmend mit einem Funnelsystem. Aber wie funktioniert das Ganze und bringen Sales Funnels wirklich mehr Umsatz?

Warum sollte man überhaupt einen Sales Funnel erstellen?

Tests haben gezeigt, dass Kunden, die den Geldbeutel schon offen haben, leichter sofort erneut etwas kaufen, als wenn dieser wieder verschlossen ist. Deshalb macht es Sinn, dem Käufer sofort weitere Produkte zum Kauf anzubieten.

Sehen wir uns in diesem Blogartikel einige Fragen und Möglichkeiten zu dem Sales Funnel Prinzip an.

Was ist ein Sales Funnel?

Unter einem Sales Funnel, was auf deutsch übersetzt so viel heißt wie Verkaufstrichter, kann man sich ein System vorstellen, durch welches man seine Kunden leitet. Ein Sales Funnel besteht meistens aus 3 – 4 einzelnen Landing Pages, auf denen den Kunden Produkte verkauft werden.

Beispiel:

Landing Page 1 ist eine Seite, auf der du ein Ebook verschenkst. Trägt sich der Besucher mit seiner E-Mail Adresse ein, kommt er auf Landing Page 2.
Landing Page 2 ist eine Seite, auf welcher dem Interessenten nun ein Hörbuch, zu deinem Ebook, für wenig Geld angeboten wird. Kauft er das, kommt er auf Landing Page 3.
Landing Page 3 ist eine Seite, auf welcher dem Hörbuchkäufer nun ein Videokurs für etwas mehr Geld angeboten wird. Kauft er diesen, kommt er auf Landing Page 4.
Landing Page 4 ist eine Seite, auf welcher dem Videokurskäufer nun ein persönliches Beratungsgespräch mit dir angeboten wird.

Du erstellst so viele Landing Pages, bis deine Kunden wirklich nichts mehr Kaufen. In der Regel sind das aber, wie bereits erwähnt, drei bis vier Seiten, bis das Potential erschöpft ist.

Das Prinzip ist also recht einfach. Bringe Menschen auf deine Landing Page und zeige den Käufern immer weitere Produkte.

Wie erstellt man einen Sales Funnel?

Wie kann ich einen Sales Funnel erstellen? Ganz einfach, du brauchst ein Tool, mit dem du einzelne Internetseiten erstellen und diese miteinander verknüpfen kannst.

Ich empfehle dir hier zwei Tools, die ich selbst nutze, welche aber beide für unterschiedliche Einsatzgebiete erstellt wurden.

Wenn du im Online Marketing tätig bist oder keinen Onlineshop möchtest:

Jedem, der keinen Onlineshop haben möchte, dem empfehle ich Clickfunnels. Clickfunnels ist eine Software aus den USA und wird von den meisten großen Online Marketern eingesetzt. Du kannst damit sehr leicht eigene Landing Pages erstellen und auch deine Produkte darüber verkaufen. Du kannst Zahlungsanbieter einbinden und mit dem großen Paket sogar dein E-Mail Marketing darüber steuern.

Wenn du Videokurse erstellst, dann kannst du durch ClickFunnels gänzlich auf WordPress verzichten, da du sogar deinen Mitgliederbereich damit erstellen kannst.

ClickFunnels kannst du hier 14 Tage kostenfrei testen: Clickfunnels testen

Wenn du einen Onlineshop haben möchtest:

Für alle, die sich langfristig im E-Commerce mit ihrem Produktsortiment etablieren möchten, empfehle ich einen eigenen Onlineshop. Es gibt hier verschiedene Systeme, aber wenn du mit Sales Funnels in deinem Onlineshop arbeiten möchtest, dann kommt für mich nur Shopify in Frage.

Um Shopify mit Funnels erweitern zu können, brauchst du ein Plugin. Ich habe hier einige getestet und halte Impulsely für das Beste.

Hiermit kannst du Sales Funnels mit einem One-Click-Upsell erstellen. Das ist sehr wichtig für deine spätere Conversion Rate.

Hier kannst du Shopify 14 Tage kostenfrei testen: Shopify testen

Zu dem Plugin Impulsely geht es hier: Impulsely.com

Meine Meinung zu Sales Funnels

Ich persönlich halte Sales Funnels für eine sehr gute Möglichkeit Produkte oder auch Dienstleistungen zu verkaufen. Die meisten haben den Denkfehler, dass sie meinen, man würde mit dem ersten Produkt die große Kohle scheffeln. Tatsächlich verdient man das Geld jedoch mit den Upsells, also dem Verkauf von weiteren Produkten.

Bei einem Sales Funnel hast du den Vorteil, dass du den Kunden genau so leiten kannst, wie du das gerne möchtest. Vergleichen wir einen Sales Funnel mit einem Onlineshop, hast du im Onlineshop nur sehr begrenzte Möglichkeiten, denn dein Kunde kann sich durch die Kategorien klicken, wie er möchte.

Die Frage, die mir ein befreundeter Unternehmer erst gestellt hat ist, ob Sales Funnels die Zukunft sein werden oder nicht.

Meiner Meinung nach muss man Sales Funnels als eine von vielen Verkaufsmöglichkeiten sehen. Ein Verkaufstrichter ist ein Tool, mehr nicht. Ich denke, dass dieses Tool auch in der Zukunft sehr gut funktionieren wird, dass es aber klassische Onlineshops oder Marketplaces nicht ersetzen wird.

Wenn du rein im Online Marketing tätig bist, dann empfehle ich dir ClickFunnels als Tool, um deine eigenen Sales Funnels zu bauen. Damit ist jeder in der Lage, seine eigenen Seiten zu entwerfen.

Hier kannst du ClickFunnels 14 Tage kostenfrei testen: ClickFunnels testen

Wenn du noch keinen Onlineshop hast, aber ins E-Commerce einsteigen möchtest, dann empfehle ich dir Shopify mit dem Plugin Impulsely. Hier bekommst du kostengünstig einen Onlineshop und kannst dir mit dem Plugin Impulsely deine Salesfunnels aufbauen.

Hier kannst du Shopify 14 Tage kostenfrei testen: Shopify testen

Zu dem Plugin Impulsely geht es hier: Impulsely.com

Natürlich ist alles mit kleinen Investitionen verbunden, aber wenn du die Möglichkeiten, die du mit dem Vertrieb deiner Produkte und Dienstleistungen über Sales Funnels hast, gegenüberstellst, dann relativiert sich das Ganze sehr schnell wieder.