10 Fehler, die du beim Business-Aufbau vermeiden kannst

2
32
10 Fehler beim Business-Aufbau

Beim Business-Aufbau gibt es mindestens 10 Fehler, die du vermeiden kannst. Sie sind eigentlich so einfach und offensichtlich, aber wahrscheinlich sind sie gerade deswegen so fatal.

Gerade als Einsteiger im Unternehmertum geht man meist doch relativ blauäugig auf das Thema zu, wenn man erste Erfolge einstreichen könnte. Der größte Fehler, welche vor den folgenden zehn steht, ist sich dann auf die faule Haut zu legen.

10 Fehler beim Business-Aufbau:

1. Keinen Plan haben

Du benötigst keinen formellen und vollständigen Businessplan, aber du brauchst einen Plan. Habe ein Konzept, wer deine Kunden sind, was du an Sie verkaufst und was sie bereit sind dafür zu bezahlen.

Im Grunde genommen eine ziemlich simple Sache, die die meisten Neulinge doch recht schnell beim Business-Aufbau vergessen.

Wenn du keinen Entwurf von dem hast, was dein Business für einen Mehrwert bietet, dann hast du keinen roten Faden und das ist das Todesurteil, wenn du langfristig Erfolg haben möchtest.

2. Auf kleine Sachen fokussieren

Ich arbeite seit einiger Zeit schon ziemlich stark nach dem Pareto-Prinzip, auch 80/20-Regel genannt. Diese besagt, dass du mit 20 Prozent der Leistung 80 Prozent des Ergebnisses erzielst. Der Rest ist nur purer Perfektionismus. Und falls du kein Steve Jobs bist, dann hast du als Perfektionist ziemlich schlechte Karten.

Fokussiere dich erstmal darauf, dass du ein Grundgerüst bei deinem Business-Aufbau hin bekommst. Kleinigkeiten, wie dein Logo, das Design deiner Visitenkarten oder sonstiges verschwendet deine wertvolle Zeit, welche du dazu nutzen könntest dein Business auf das nächste Level zu bringen.

3. Keine Sorgen über Geld machen

Sei optimistisch, aber nicht wenn es um Geld geht. Im Business-Aufbau ist es ziemlich oft, dass die Unternehmen pleite sind, bevor diese überhaupt Geld verdient haben.

Notiere dir, wie viel Kapital du benötigst und wie viel du ausgibst. Jetzt solltest du einen Plan haben, wie du es schaffst etwas zu verdienen, bevor du ins Minus gehst.

Ein Finanzplan ist sehr von Vorteil, wenn du dir Ziele setzt, welche du auf finanzieller Basis setzt. Genügend Unternehmer nehmen sich erst dann einen Kredit auf, wenn es schon zu spät ist.

Im Notfall blicke objektiv auf die Lage und entscheide dann, ob es nicht besser wäre das Ganze zu beenden, bevor es noch mehr in den Ruin zu stürzen.

4. Dein Produkt unterschätzen

Egal ob es ein Produkt oder ein Service ist, den du in die Welt verkaufst. Kalkuliere gut, was du für einen Mehrwert verkaufst und mache einen guten Profit.

Wie teuer ist der Herstellungsprozess, wie viel Stunden an Zeit werden investiert und wie hoch soll die Gewinnmarge sein? Eigentlich selbstverständlich, jedoch oft nicht eingehalten.

“Die ökonomischen Grundregeln haben drei Dinge gemeinsam: Sie sind leicht zu verstehen. Sie sind leicht einzuhalten. Sie werden ständig gebrochen.”
Gerald Hörhan, Investment Punk

5. Kundenservice ignorieren

Business-Aufbau bedeutet vor allen Dingen auf den Kundenservice zu hören. So viele Interaktionen finden heutzutage im Internet statt, sodass häufig vergessen wird, dass Menschen öfters auf deine Webseite wiederkehren, wenn sie gute Erfahrungen gemacht haben.

Dieses Problem kann man durch einen Live-Chat, Umfragen, E-Mails oder Telefonate regeln. Besser und einfacher über eine aktive Facebook-Seite.

Der Kunde ist König, aber du bist der Kaiser! Vergiss das niemals – höre dir alles an, aber entscheide dann im Ermessen des Unternehmens, was die richtige Lösung ist.

6. Zu viel geben, zu wenig nehmen

Das Leben ist ein Geben und Nehmen, heißt es doch so schön. Du bist aber immer besser dran, wenn du zuerst etwas gibst und dir erst später was nimmst.

Wenn du direkt am Anfang kostenlosen Mehrwert gibst, dann ist das gut für deine Reputation und eine langfristige Beziehung zwischen dir und deinen Kunden. Jedoch solltest du dir auch das nehmen, was dir zu steht.

Kostenlose Mehrwert können Dinge sein wie gratis E-Books, Rezepte, Anleitungen, Webinare, Guide’s oder Checklisten.

Diese im Austausch mit der E-Mail-Adresse eines potenziellen Kunden ist im Business-Aufbau Gold wert, wenn du dich mit E-Mail-Marketing beschäftigst.

7. Zu wenig im Social Media-Segment

Wenn du deine Marke aufbauen möchtest und dich mit Marketing beschäftigst, dann solltest du ein bis zwei Social Media-Kanäle verwenden, bei denen du sicher bist, dass du dort deine Zielgruppe ansprechen wirst.

Soziale Netzwerke sind eine gute Traffic-Quelle, worin du jedoch nicht dein kompletten Werbeetat investieren solltest.

Als generelle Regel gilt: Facebook und Pinterest sind gut für Produktverkäufe. LinkedIn und Xing sind besser für geschäftliche Beziehungen.

8. Zu früh die falschen Mitarbeiter einstellen

Wenn du mitten im Business-Aufbau bist, dann kommt früher oder später der Zeitpunkt, wo du über Mitarbeiter nachdenkst.

Jedoch solltest du dich fragen, ob es wirklich von Nöten ist jetzt schon einen Mitarbeiter einzustellen. Vielleicht sind es auch nur kleine Aufgaben, die du leicht outsourcen kannst.

Mitarbeiter sind auch wieder mit Kosten verbunden. Hast du dies in deinem Finanzplan berücksichtigt?

Wenn es dennoch der richtige Zeitpunkt ist, dann ist natürlich klar, dass du nicht den ersten Bewerber direkt einstellen sollst, sondern nach qualitativ hochwertigen Mitarbeitern.

Sujan Patel, Vice-President in der Marketing-Abteilung der Softwarefirma When I Work hebt hervor, dass die ersten fünf Angestellten das Firmenklima für den Rest dessen Existenz bestimmen.

9. Zeit einteilen

Für die ersten zwei Jahre im Business-Aufbau solltest du damit aufhören deine Zeit einzuteilen. Eine Arbeit-Freizeit-Balance gibt es nicht, wenn du erfolgreich werden möchtest.

Mach dir keine Gedanken um Zeit oder Multitasking. Konzentriere dich einfach auf ein Punkt und fange mit dem nächsten an, wenn du mit dem anderen abgeschlossen hast.

10. Denken, dass es eine Formel gibt

Nur weil eine Strategie oder ein Produkt bei einem Unternehmen funktioniert hat, solltest du nicht davon ausgehen, dass es immer wieder klappt.

Halte einen gesunden Grad von Skepsis, wenn du etwas liest und wenn du etwas ausprobierst, dann mit dem geringen Risiko, wie nur möglich.

2 KOMMENTARE

  1. Ich denke auch, dass es oft gut ist, sich diese Regeln nochmal vor Augen zu führen. Am beten direkt ausdrucken und ins Büro hängen.

    Man verzetelt sich ja wirklich extrem leicht..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here