3 Fehler von Startup Gründern

Der Traum vieler ist es, sein eigener Chef zu sein, sein eigenes Unternehmen zu gründen, frei und unabhängig zu sein. Dabei kommt Hochmut meistens vor dem Fall. Sucht man heute in Google nach den Keywords „Geld verdienen“, „selbstständig machen“ oder gar „reich werden“, werden einem schnell sehr viele Lösungen präsentiert, welche dem Suchenden suggerieren, dass es heutzutage gar kein Problem ist, in Eigenverantwortlichkeit das große Geld zu scheffeln. Ich könnte mich immer darüber amüsieren, wenn ich lese, „Keine Vorkenntnisse nötig“, „Generiere sofort Umsätze“ usw.

Lassen Sie sich gesagt sein, dass kein erfolgreiches Unternehmen aus einem fertigen Paket besteht, welches tausendfach verkauft wird und mit welchem man ein eigenes Internet Business starten kann, obwohl man gerade einmal dazu in der Lage ist, seinen Computer einzuschalten und etwas in Google einzugeben.

Ein eigenes Unternehmen zu gründen und erfolgreich zu führen, erfordert ein hohes Maß an Wissen, Durchhaltevermögen und auch etwas Startkapital. Ich möchte Ihnen in diesem Artikel drei Fehler aufzeigen, welche aus meiner Sicht häufig zum Scheitern vieler Startups führen.

  1. Fehlende Analyse

    Man hat eine Idee und möchte diese so schnell wie möglich in die Tat umsetzen. Gerade im Internet ist Schnelligkeit oftmals Trumpf! Ungeachtet dessen, dass man der Erste sein und seine Idee schnell in die Tat umsetzen möchte, sollte man sich zuvor einen genauen Überblick verschaffen, ob die Idee wirklich rentabel umgesetzt werden kann.

    • Wie viele und welche Mitbewerber sind bereits im Markt?
    • Wie viele potentielle Kunden gibt es für mein Produkt?
    • Was kostet mein Produkt in der Herstellung und was ist ein real(!) geschätzter Verkaufspreis?
    • Bin ich mit meinen Mitteln (finanziell und geistig) in der Lage, dieses Projekt zu stemmen?

  2. Schritte in der falschen Reihenfolge

    Auf Grund fehlenden Wissens, starten Gründer oftmals in der falschen Reihenfolge. Weil das Wissen für Schritt zwei fehlt, fängt man einfach einmal mit Schritt drei an, um dann hinterher festzustellen, nachdem man dann irgendwann Schritt zwei gemacht hat, dass man Schritt drei nun wieder ändern muss, weil die Ausgangslage sich verändert hat.
    Achten Sie immer darauf, einen Schritt nach dem anderen zu gehen. Hierbei hilft die Erstellung eines Businessplans beziehungsweise ein Ablaufplan für den Aufbau des Unternehmens.[box type=”info” align=”aligncenter” ]Beispiel: Wenn Sie ein Ebook verkaufen möchten, dann sollten Sie als erstes das Produkt an sich erstellen. Ihnen bringt weder eine Google Adwords Marketingkampagne, noch eine Website, noch eine Facebook Fanpage etwas, solange Sie nicht einmal ein Produkt haben, welches Sie verkaufen können.[/box]

    Dennoch wird immer wieder mit anderen Dingen, als dem Produkt an sich, angefangen.
    Was haben Sie erreicht, wenn Sie bei Ihrem, auf 100 Seiten angedachten, Ebook feststellen, dass Ihnen nach 15 Seiten nichts mehr einfällt oder Sie als Autor eine Niete sind? Dann haben Sie viel Arbeit und eventuell auch Geld in die Erstellung einer Website gesteckt, ohne dass diese je zum Einsatz kommt, weil Sie auf Grund unfertiger Produkte das gesamte Projekt canceln.

  3. Nicht ausreichendes Wissen

    Mein grundsätzlicher Rat an alle Gründer ist: Besser etwas unprofessioneller starten, als gar nicht!

    In den meisten Fällen ist es so, dass man etwas unbedarft an die Sache herantritt und dann mit zunehmendem Wachstum des Unternehmens auch sein Wissen erweitert. Dennoch sollte man als Gründer das benötigte Wissen nicht unterschätzen. Abgesehen davon, dass sich viele Gründer nicht einmal mit ihrem eigenen Produkt wirklich gut auskennen, gibt es im Bereich Online Business auch noch Dinge wie, das Erstellen und Verwalten einer Website, Online Marketing auf Facebook, YouTube oder Google Adwords.

    Wie kann ich meine Website für die Suchmaschinen optimieren? Wie kann ich meine Conversion Rate optimieren?

    Ein Punkt welcher leider in den meisten Fällen, ich vermute aus Unkenntnis, ausgeblendet wird, ist die rechtliche Geschichte. Welche Pflichten habe ich als Online Unternehmer in meiner Branche? Die rechtlichen Pflichten hören nicht beim erstellen eines Impressums und einer Datenschutzerklärung auf. Hier benötigt man sehr viel Wissen und sollte sich einen Experten für Onlinerecht als rechtliche Absicherung hinzuziehen.

Es gibt sehr viele Stolpersteine, welche ein finanzielles Desaster auslösen können, welches sich jedoch durch Wissen und eine gute Vorbereitung hätte vermeiden lassen. Drei häufige Fehler von Startup Gründern habe ich oben erklärt, abgesehen davon, dass es natürlich noch weitere gibt, möchte ich Ihnen mit auf den Weg geben, dass Sie sich, wenn Sie von Ihrer Idee überzeugt sind, nicht davon abbringen lassen sollten. Analysieren Sie jedoch VOR Gründung, welches Potential Ihr Produkt in Verbindung mit Ihrem Wissen und Ihrem Kapital wirklich hat.
Ist alles gegeben und sind Sie davon überzeugt, dass es ein Erfolg wird, dann VOLLGAS!