Voraussetzungen für Ihr Startup

  1. Kapital für mindestens sechs Monate ohne Einnahmen
    Abgesehen von Ihren Investitionskosten, sollten Sie nicht mit einer Kapitalreserve von unter sechs Monaten starten. Wenn Sie Ihre Idee hauptberuflich umsetzen möchten, dann müssen Sie als Gründer davon ausgehen, dass es sehr schwerfällig anlaufen kann und Sie die ersten Wochen und Monate unter Umständen keinen Gewinn erzielen werden. Um dann nicht bereits nach kurzer Zeit aufgeben zu müssen und vor einem Scherbenhaufen zu stehen, sollten Sie sich auch in puncto Kapitalrücklage ausreichend vorbereiten. Persönlich würde ich die Rücklagenhöhe von sechs Monate sogar auf ein Jahr erhöhen, dass Sie ausreichend Zeit haben, Ihr Business in Ruhe aufzubauen. Je nach Idee, sind Sie nämlich auch von anderen Widrigkeiten, wie zum Beispiel einem Google Ranking abhängig. Stellen Sie heute eine Website online, sollten Sie nicht davon ausgehen, morgen gleich die Trafficmassen über Google zu generieren, denn Google braucht einige Wochen, bis Ihre Seiten indexiert sind und ein Ranking erhalten. Um für die Kapitalrücklage nicht nur im Kopf eine Summe überschlagen zu können, sollten Sie diese Rechnung auf jeden Fall zu Papier bringen.
    Ermitteln Sie Ihre monatlichen und jährlichen Belastungen. Rechnen Sie mit all Ihren Fixkosten sowie mit Ihren variablen Ausgaben. Lassen Sie sich für diese Berechnung Zeit, damit Sie keine Positionen vergessen. Zudem sollten Sie auch errechnen, ob und in wie weit, Sie durch Herabsetzung Ihres Lebensstandards, Ihre Kapitalrücklage verlängern können.
    [box type=“error“ align=“aligncenter“ ]Gründen Sie kein Unternehmen, wenn Sie nicht Kapitalreserven für mindestens 6 Monate haben![/box]
  2. Klares Konzept
    Die meisten Startup Gründer beginnen ohne Businessplan. Dies zeigt meine Erfahrung mit Unternehmern und Startups. Da ich selbst persönlich auch damals ohne Businessplan gestartet bin, finde ich das noch nicht einmal so schlimm, auch wenn ich heute jedem empfehlen würde einen Businessplan zu erstellen, bevor man gründet. Das schlimme ist jedoch, dass viele Gründer nicht nur ohne Businessplan gründen, sondern sie gründen ohne überhaupt einen wirklichen Plan zu haben.
    Gründen Sie kein Unternehmen, bevor Sie sich kein klares Konzept für sich erarbeitet haben. Ich weiß, vieles hat man im Kopf und man denkt, dass man alles im Kopf hätte. Bringt man seine Gedanken zu Papier, sind diese zum Einen dort sicher gespeichert, zum Anderen sieht man dann jedoch erst einmal das gesamte Ausmaß des Unternehmens vor sich. Man kann ordentlich gliedern, wie man was, wo und wann, mit welchen Mitteln machen möchte. Es kommen plötzlich Dinge zum Vorschein, die man gar nicht bedacht hatte.
    Erstellen Sie sich ein klares Konzept oder noch besser, erstellen Sie einen Businessplan. Es ist viel Arbeit, einen ordentlichen Businessplan zu erstellen, aber dieser kann Ihnen nicht nur viel Lehrgeld sparen, sondern kann Ihnen auch dabei helfen Ihr Unternehmen erfolgreicher zu gestalten.
    [box type=“error“ align=“aligncenter“ ]Gründen Sie kein Unternehmen ohne klares Konzept![/box]
  3. Vertriebsstrategien
    Wenn Sie sich für die Erstellung eines Businessplans entscheiden, dann beinhaltet dieser auch den Teil des Vertriebs. Erarbeiten Sie ein Vertriebssystem für sich und vor allem, belügen Sie sich nicht selbst mit Ihren Fähigkeiten.
    Wenn Ihr Hauptvertriebsweg der Telefon- oder Direktvertrieb ist und Sie nicht gerne mit Menschen reden möchten, dann ist diese Vertriebsstrategie vermutlich nicht für Sie geeignet. Sie können keinen Vertrieb über einen Blog planen, wenn Sie keine Artikel schreiben können oder möchten.
    Erkennen Sie Ihre Stärken und übertragen Sie diese auf die Vertriebswege für Ihr Business. Der Vertrieb ist der wichtigste Teil Ihres Unternehmens, denn Sie können noch so ein tolles Produkt haben, wenn Sie es nicht verkaufen können, verdienen Sie kein Geld!
    [box type=“error“ align=“aligncenter“ ]Gründen Sie kein Unternehmen ohne Vertriebsstrategie![/box]
  4. Durchhaltevermögen
    Egal, wie viel Kapital Sie in der Hinterhand haben, egal, wie gut Ihr Businessplan ist und egal, wie erfolgsversprechend Ihre Vertriebsstrategien sind. Stellen Sie sich auf eine lange Durststrecke ein und halten Sie durch! Jeder Gründer möchte den Erfolg über Nacht, die Realität zeigt jedoch, dass es erst einmal niemanden interessiert, wenn Sie Ihre Website online stellen. Sie klicken alle paar Minuten oder Stunden auf aktualisieren und sehen bei Ihren Statistiken, dass kein Mensch auf Ihrer Website war, geschweige denn irgendjemand etwas gekauft hat. Das ist ganz normal. Abhängig von Ihrem Kapital, Ihrem Wissen und Ihren Kontakten beginnt Ihr Business schneller oder weniger schnell einzuschlagen. Darauf müssen Sie vorbereitet sein und Sie müssen sich vor Gründung Ihres Unternehmens darüber im Klaren sein, dass es ein langer Weg wird!
    Nur wer die gesamte Strecke durchhält wird am Ende den Marathon beenden.
    Es bringt Ihnen nichts, zwei Wochen lang Vollgas zu geben, um dann festzustellen, dass nichts läuft und dann aufzugeben.
    [box type=“error“ align=“aligncenter“ ]Ich bin davon überzeugt, dass die meisten Unternehmer aus zwei Gründen scheitern.1. Keine ausreichende Vorbereitung 2. Zu frühes Aufgeben[/box]
    Giving up is not an option!

Wenn Sie sich dazu entschließen, ein eigenes Unternehmen zu gründen, dann geben Sie nicht auf! Egal, was die anderen sagen, egal was passiert, egal, wie schlecht es läuft, Sie geben nicht auf! Geben Sie sich und Ihrer Unternehmung mindestens ein Jahr Zeit, in dem Sie alles, wirklich alles dafür tun, dass es funktioniert! Hat sich nach einem Jahr voll Schweiß und Mühen noch immer nicht viel getan, sollten Sie unter Umständen reflektieren und den ein oder anderen Punkt noch einmal überdenken, aber für dieses erste eine Jahr heißt es Vollgas geben und alles dafür tun, was in Ihrer Macht steht.

4-Grundvoraussetzungen-für-Ihr-Startup

Fragen Sie sich jeden Morgen, „Was kann ich heute alles machen um mein Unternehmen erfolgreicher zu gestalten“
Fragen Sie sich am Abend, „Habe ich heute wirklich alles getan was ich hätte tun können, um mein Unternehmen erfolgreicher zu machen?“
Gründen Sie kein Unternehmen, wenn Sie kein Kämpfer sind und das nötige Durchhaltevermögen dafür aufbringen können!